Milben / Ohrmilben

Milben im Fell

Woran erkennt man Milben im Fell? – durch häufiges Kratzen und kahle, schuppige Stellen im Fell, besonders im Nacken und Rückenbereich.

 

Kieselgur

Gegen Milben haben wir sehr gute Ergebnisse mit Kieselgur erzielt. Es wirkt mechanisch auf die Milben und tötet sie ab ohne dabei Gift oder Chemie einsetzen zu müssen.
Anwendung: Eine kleine Menge Kieselgur gut ins Fell einreiben, bis auf die Haut. Diesen Vorgang an zwei bis drei Tagen hintereinander wiederholen. Auch den Stall und die Einstreu etwas mit Kieselgur bestäuben, am besten wenn die Kaninchen sich nicht im Stall aufhalten. Kieselgur sollte NICHT eingeatmet werden! In den Ställen leben die Milben, denn sie kommen meist aus verseuchtem Stroh oder Einstreu.
Das Kieselgur darf nur sparsam verwendet werden, da es in großen Mengen schädlich für die Lungen sein kann. Eine kleine Menge reicht absolut aus um gute Ergebnisse zu erzielen!
Bei einem starken Befall sollte man die Behandlung nach 10 Tagen wiederholen.
Die Anwendung von Kieselgur ist auch bei Jungtieren möglich.

 

Ohrmilben

Woran erkennt man Milben in den Ohren? – durch weissen, krisseligen Schorf in den Ohren mit kleinen wunden Stellen.

starker Milbenbefall im Ohr

Hier erfolgt die Behandlung am besten mit einem Spot-on Präparat vom Tierarzt, z. B. Advocate für Katzen & Frettchen. Das Spot-on wird im Nacken auf die Haut aufgetragen. Dies sollte nach 1 Woche wiederholt werden. Im Regelfall sollte der Befall dann behoben sein. Falls nötig kann die Behandlung aber auch länger durchgeführt werden

beim Tierarzt erhältlich

Bei einem starken Befall, wie oben gezeigt, muss das Ohr auf jeden Fall mechanisch gereinigt werden. Den Schorf kann man vorsichtig mit den Fingern / Fingernagel entfernen und das Ohr mit einem Ohrreinigungsliquid reinigen.

nach der manuellen Reinigung

 

2 Wochen nach erfolgreicher Behandlung

 

so geht es dem Kaninchen wieder gut 🙂

Bei uns war der liebe Bounty betroffen. Obwohl ich ihn regelmässig bürste habe ich den Befall doch erst recht spät bemerkt. Zum einen ist er kein Kuschelkaninchen und vermeidet eher Nähe und Körperkontakt, zum anderen hat er unheimlich dichtes Fell, wodurch ich den Befall nicht frühzeitig gesehen habe.

Nun kontrolliere ich beim Bürsten auch immer gezielt seine Ohren!