Was gehört in die Hausapotheke?

Grundsätzlich sollten Medikamente natürlich vom Tierarzt oder Tierheilpraktiker verordnet werden, aber ein paar Notfall-Medikamente sollte man immer zu Hause haben. So kann man im Notfall schnell helfen!

Alarmzeichen sind z.B.: offensichtliche Verletzungen, Zurückgezogenheit, Fressunlust oder Futterweigerung, Durchfall, Verstopfung, Verlust des Gleichgewichtes, Apathie, Niesen, Atemnot (Atmen durch den Mund).

Erste Hilfe bei Hitze: Kaninchen können Hitze nicht so gut vertragen wie Kälte, daher kann es im Sommer leicht zu einer Überhitzung kommen. Kaninchen können weder schwitzen, noch hecheln – wird es zu warm kühlt man am besten die Ohren des Tieres, indem man sie mit kühlem Wasser befeuchtet.

Medikamentenliste:

 

Mit den hier genannten Medikamenten kann man nicht viel falsch machen, aber dem Kaninchen unter Umständen das Leben retten.
Insbesondere Medikamente wie RodiCare Akut und Sab Simplex lassen sich in fast allen Fällen, auch vorsorglich, geben ohne das man das Tier damit in Gefahr bringen kann.

Als Halter kennt man seine Tiere am Besten und wird Veränderung im Verhalten am ehesten bemerken. Wir sollten aber nie vergessen das unsere Kaninchen sehr gute Schauspieler sind und als „Beutetiere“ darauf bedacht jede Form von Krankheit oder Schwäche so lange wie möglich zu verbergen.
Dies bedeutet im Umkehrschluss das es dem Kaninchen meist schon verhältnismässig schlecht geht, wenn wir etwas bemerken. Die Hausapotheke sollte also in keinem Fall den Tierarztbesuch ersetzen!

 

Mehr zum Thema Krankheiten und deren Behandlung findet Ihr unter der Rubrik: Kaninchengesundheit!